Bildung, Schule, Besondere Bedürfnisse

Beste Schule für alle

Doris Kling, unsere Kandidatin auf Platz 3

Geld für Schulen, nicht für Banken!

Was wir für unsere Kinder machen, tun wir für die Zukunft. Geld für Schulen statt für Banken! Abschaffung ausgrenzender Deutschförderklassen sowie von Abschaffung von Ziffernnoten in der Volksschule. Ritualisierte Mega-Abschlussprüfungen wie die Matura oder die derzeit diskutierte “Mittlere Reife” machen mehr Stress, als sie nützen.

 

Was kann die Stadt Feldkirch machen? 

 

  • Öffnungszeiten der Kindergärten dem Leben im 21. Jahrhundert anpassen: Flächendeckend ganztägige Kinderbetreuung anbieten. 
  • Statt komplizierter Tarifmodelle Ermöglichung des beitragsfreien Kindergartens für alle. In Wien und im Burgenland funktioniert das, warum nicht bei uns? 
  • Weiterer Ausbau der Nachmittagsbetreuung für Schüler*innen mit dem Ziel einer Gesamt- und Ganztagesschule.  
  • Beobachtung und gegebenenfalls Förderung der Lerncafés.

 

  • Schulische Ausflüge kosten Geld, die Stadt sollte sie kostenlos ermöglichen. 

 

  • Pädagogisches Förderzentrum in Feldkirch erhalten

Was wir langfristig auf jeden Fall brauchen: Ausreichend Lehrer*innen, die über die Zusatzqualifikation Sonderpädagogik verfügen. Begrüßens- und unterstützenswert ist daher die Bewerbung des anspruchsvollen Berufes in den Maturaklassen der Höheren Schulen.
Welche Pläne es mit dem Gebäude in der Innenstadt gibt, in dem sich derzeit das Pädagogische Förderzentrum befindet, wird geheim gehalten. Dass die zuständige ÖVP keinen Plan hat, kann nicht angenommen werden.

 

 

Keine Kommentare vorhanden

Machen Sie bei der Konversation mit.

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.